Warenkorb

Facebook Lau-Verlag

MÄRZ 2020

Fritjof Meyer beschreibt romanhaft seine aufregende journalistische Tätigkeit als Leitender Redakteur für Ost- und Außenpolitik beim Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL. Dabei bereiste er über 100-mal die Sowjetunion und besuchte auf dem Höhepunkt der Kulturrevolution 1967 China. Er veröffentlichte über 100 Titelgeschichten, führte Interviews mit den wichtigen Ostblock-Führern und chinesischen Spitzenleute und knüpfte engen Kontakt zu Michail Gorbatschow.
Fast sein ganzes Leben widmete Fritjof Meyer dem politischen Journalismus, wobei ein großer Teil seiner aktiven Tätigkeit in die Jahre des »Kalten Krieges« fiel. Meyer lernte an mehreren Studienanstalten, darunter dem Osteuropa-Institut der Freien Universität in Westberlin. Danach arbeitete er an diesem Institut als Wissenschaftlicher Assistent der Rechtsabteilung. Wahrscheinlich war die Gewohnheit systematischer Recherche bestimmt von dem schwierigen Zugang zum Sammeln von Fakten. Das erlaubte Meyer rasch, einen passenden Platz in einem der wichtigsten Nachrichtenmagazine Europas einzunehmen – der Zeitschrift DER SPIEGEL. In die Redaktion wurde er als Experte für Fragen des Kommunismus aufgenommen, als verantwortlicher Redakteur für eine Beleuchtung der »östlichen« Thematik. Meyer stützte sich bei seinen Recherchen auch auf seine persönliche Erfahrung. Er ist 1932 in Magdeburg geboren, im Ostteil Deutschlands, der nach dem Zweiten Weltkrieg sowjetische Besatzungszone wurde.

In seiner journalistischen Arbeit war er stets nicht allein an der trockenen Analyse interessiert, sondern auch an den gesellschaftlichen Verhältnissen. Bei der Beurteilung der Lage in der UdSSR oder einem beliebigen anderen Land musste er herausbekommen, wie die gewöhnlichen Leute leben, was für Probleme sie haben und welche Hoffnungen. Er bemühte sich, das eigentliche Wesen, den Kern der beschriebenen Probleme zu ergründen, die Motive für das Verhalten der Politiker wie der einfachen Leute zu enträtseln. Fritjof Meyer veröffentlichte seine Artikel in vielen Publikationen, doch im Mittelpunkt seines Lebens stand die Arbeit in der SPIEGEL-Redaktion, die Ausarbeitung von Materialien, die sich den Ländern des Sozialistischen Lagers widmeten, welche als Titel-Themen der Zeitschrift taugten. Er wurde eine der Autoritäten für Europas sogenannten »Osten«.

Die F 13 – Startschuss für die zivile Luftfahrt und eine Revolution in der Geschichte der Menschheit

Silvester 1918 war nicht nur der Vorabend eines neuen Jahres – der Tag katapultierte die Menschheit auch in eine neue Epoche. An diesem Tag entwarf der junge Ingenieur Otto Reuter für den Dessauer Unternehmer Hugo Junkers das erste flugfähige Verkehrsflugzeug der Welt, das komplett aus Metall bestand. Als sich das Flugzeug einige Monate später das erste Mal in die Lüfte erhob und schon bald auch einen neuen Höhenweltrekord aufstellte, kam das einer Revolution in der Geschichte der Menschheit gleich – der Grundstein für den modernen Luftverkehr, für eine neue Dimension der Fortbewegung, war gelegt. Heute fliegen jährlich mehr als 4 Milliarden Passagiere mit Flugzeugen, die alle auf das kleine Ganzmetallflugzeug zurückgehen, das Reuter damals unter Anleitung von Junkers konstruierte: die F 13. Schon bald war diese in allen Klimazonen der Erde und für vielfältige Gelegenheiten einsetzbare F 13 die mit Abstand meistgeflogene Maschine auf den Luftverkehrslinien der Welt. Selbst Albert Einstein war begeistert und ließ sich durch seinen ersten Flug mit der F 13 zu allgemeinen Gedanken über das Fliegen animieren. Die F 13 war auch das Urmodell, aus dem einige Jahre später die legendäre JU 52 entwickelt wurde.

Angelika Hofmann, eine ausgewiesene Expertin der Luftfahrtgeschichte, erzählt in ihrem Buch »Als das Auto fliegen lernte« von der faszinierenden Erfolgsgeschichte dieses kleinen Flugzeugs und seines weltweiten Ruhms. Hofmann gibt zwar auch Einblicke in die technische Entwicklung, aber im Mittelpunkt ihres spannenden Buches stehen die Menschen, die den weltweiten Siegeszug der F 13 vorantrieben, die Abenteuer erlebten, Rückschritte und Abstürze erlitten – und vor allem die sensationellen Erfolge des kleinen Metallfliegers ermöglichten. Die Geschichte der F 13, die im Buch mit zahlreichen Fotos abgerundet wird, ist zugleich die Geschichte der Luftfahrt in den 1920er-Jahren. Und auch der ideelle Hintergrund kommt nicht zu kurz, sollte das Flugzeug doch ein neues Mittel sein, die Völker zu verbinden, wie es Hugo Junkers sagte.

ZUM BUCH

Mit leichter Feder beschreibt Tim Uhlemann seine ­fulminante Auswanderung ins kleine Königreich ­Dänemark und verbindet dabei gnadenlose Beobachtungsgabe mit Selbstironie und einem großen Herzen: eine nahezu ­unschlagbare Mischung.

Ein Streifzug durch die bunte dänische Welt, Trübsinn und Langeweile haben hier keine Chance. Wie ticken die Menschen an der Westküste ­Jütlands, warum werden die Dänen regelmäßig zum glücklichsten Volk der Erde gekürt? Wie steht das kleine Königreich heute zu Europa und dem Euro? Dieses Länderporträt über unseren nördlichen Nachbarn liefert die Antworten.
Darüber hinaus gewährt Tim Uhlemann, stetig begleitet mit ­einem ­Augenzwinkern, tiefe Einblicke in die wundersame Welt der ­Ferienhausvermietung und beschreibt das Leben im Fischerdörfchen Hvide Sande. Auswanderglück oder Existenzangst?
Uhlemann blättert mit jedem Kapitel ­andere Facetten des Landes auf. Er führt dabei liebevoll und ­hintergründig in seine Wahl­heimat ein, ­dazwischen ­grundsympathische und unvergessliche Besuche in ­Norwegen und Island, mit einer ­landschaftlichen Vielfalt, die ­ihresgleichen sucht. Für alle, die schon immer wissen wollten, wie der dänische Alltag hinter der Urlaubsfassade aussieht. Wecke den Dänen in dir!
Mit einem Vorwort von Norbert Heisterkamp.

GERADE ERSCHIENEN/HERBST 2019

Das Attentat vom 20. Juli 1944 ist ein einschneidendes ­Ereignis in der deutschen Geschichte, das bis heute nachwirkt. Über die Tat von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der sein Leben opferte, um Deutschland von Hitler zu befreien, wird bis heute gestritten und in jüngerer Zeit sogar wieder mehr.

Sein Enkel Karl Graf Stauffenberg, der sich als Liberaler in der Politik und gegen ­Extremismus ­jeglicher Couleur engagiert, erklärt, welche Bedeutung die Tat seines Groß­vaters für seine ­eigenen Überzeugungen und für sein eigenes ­Handeln heute hat. ­Stauffenberg berichtet darüber, wie in der ­Familie über seinen Großvater und das Attentat geredet wurde und wie sie in den Jahrzehnten seit dem Kriegsende damit umging. ZUM BUCH

Buchpremiere

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 18.00 - 20.00 Uhr,
Gedenkstätte Deutscher Widerstand I 2 OG I Saal 2B Stauffenbergstraße 13 - 14, 10785 Berlin

In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Berliner Bendlerblock, dem Zentrum des Umsturzversuchs gegen das nationalsozialistische Regime vom 20. Juli 1944, stellten Karl Graf Stauffenberg, der Enkel des Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg, und Armin Fuhrer ihre Neuerscheinung vor.

Die Gesprächsrunde im Berliner Bendlerblock (v. l. n. r.): Moderatorin Kirsten von Hardenberg, Professor Karl-Heinz Paqué, Karl Graf Stauffenberg, Armin Fuhrer, Konstantin Kuhle MdB, Professor Johannes Tuchel © Photothek
 

Zum Bericht mit Fotos der Buchpremiere


Mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 wurde ein neues Kapitel deutscher Geschichte aufgeschlagen: Nach Jahrzehnten der Teilung wurde der Weg frei zur Vollendung der Deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 und zu einer neuen Weltordnung!

Prominente Zeitzeugen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kommen zu Wort, die über ihre persönlichen Erfahrungen und ihre Rolle als Mitgestalter der Deutschen Einheit erzählen

ZUM BUCH
 

Buchvorstellung

Der Lau-Verlag lädt Sie ein zur Buchpremiere von »30 Jahre Deutsche Einheit. Wir sind dabei gewesen«. Prof. Dr. Werner Weidenfeld, LMU München, wird das Buch vorstellen und im Anschluss ein Podiumsgespräch mit Lothar de Maizière, Richard Schröder und Rudolf Seiters moderieren. Die Zeitzeugen stehen für Interviews zur Verfügung.
Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19.00 Uhr, KulturBühne,
Dussmann das KulturKaufhaus, Friedrichstraße 90, 10117 Berlin

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

> mehr Informationen

Lothar de Maizière © Privat / Rudolf Seiters © Moritz Vennewald / Richard Schröder © Privat


JETZT NEU
11. erweiterte Auflage, sofort lieferbar


»Was hat die Generation meines Vaters dazu bewogen, nur 20 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg Adolf Hitler in einen neuen Krieg zu folgen?« Die Suche des Autors nach einer Antwort führt zu überraschenden Ergebnissen.

Zum Buch

VERANSTALTUNGEN/TERMINE

Lesung und Diskussion

Thilo von Trotha liest aus seinem Buch „Pioniere reiten los. Ein Leben in zwei Deutschland“ und diskutiert mit dem Publikum über „Deutschland – 30 Jahre danach“. In Weimar geboren, floh Thilo von Trotha als 15-Jähriger allein in den Westen, studierte Jura und brachte es in Bonn zum Redenschreiber von Bundeskanzler Helmut Schmidt. Eine faszinierende und zugleich sehr persönliche Lebensgeschichte geprägt in beiden Teilen Deutschlands.


Donnerstag, 28. November 2019, 19.00 Uhr, im Café des Modemuseums Schloß Meyenburg, Schloß 1, 16945 Meyenburg
Die Veranstaltung ist kostenfrei.

> Zum Buch

NEU FRÜHJAHR/SOMMER 2019


Die erste große historische Gesamtdarstellung des
deutschen Liberalismus


Hans Fenske geht dem
langen Weg der deutschen Liberalen durch mehr als drei Jahrhunderte nach, bis
zum Dezember 2018. Eine glänzend geschriebene Gesamtschau der Ideenwelt und Politik des deutschen Liberalismus.


Spitzentitel Geschichte 2019

ZUM BUCH

 

 

Buchvorstellung in der
Bibliothek des Konservatismus

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 19:00 Uhr,

Fasanenstraße 4, 10623 Berlin
 

> mehr Informationen


Wie fühlt sich ein Tag im Kriegsgebiet an?

Der ehemalige Berufssoldat Werner Pfeil beschreibt als Kommandant eines Führungspanzers den Tag des Einmarsches ins Kriegsgebiet, seinen D-Day in Richtung Zwischenziel Prizren im Kosovo. Er wirft einen
unverblümten Blick in die Seele eines Soldaten während des KFOR-Einsatzes. Ein Tatsachenbericht über die Zerrissenheit eines Soldaten zwischen Diensterfüllung und emotionaler Überforderung.


ZUM BUCH

»Als Leser spürt man geradezu körperlich die Bedrohung, die der Autor dieses Buches aushalten musste. Angst und Furcht vor dem, was da war, und vor dem, was im Verborgenen lauerte, haben die Hand des Autors geführt.« Klaus Sindern

Wie ist es möglich, Böses mit gutem Gewissen zu tun?
Wie waren die nationalsozialistischen Verbrechen als ein Werk von Menschen möglich?

 

Das Buch beschäftigt sich mit dem moralischen Denken von ­Nationalsozialisten. Im Zentrum steht das Selbstverständnis von NS-Tätern. Lothar Fritze versucht, die Struktur des moralischen Denkens von National­sozialisten aufzuklären, um das Handeln von überzeugten Nationalsozialisten zu verstehen.

ZUM BUCH

Faszinierende Einblicke in eine ­einzigartige transatlantische
Partnerschaft mit zahlreichen neuen Erkenntnissen


Der renommierte Zeithistoriker Rolf Steininger beschreibt die politischen und menschlichen Dimensionen

der persönlichen Beziehungen zwischen amerikanischen Präsidenten und deutschen Kanzlern


ZUM BUCH


Das »Forschungsamt des Reichsluftfahrt­ministeriums« – die ­unbekannte Geschichte des ­größten Geheim­dienstes der Nazis

Hermann Görings Lauscher lasen den feindlichen Funkverkehr mit und belauschten ­ausländische Regierungen und Diplomaten sowie deutsche NS-Gegner. Selbst US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston
Churchill wurden abgehört.


ZUM BUCH

 

 

»Armin Fuhrer hat ein spannendes Buch geschrieben, das wichtige und spannende Erkenntnisse zu einem unbekannten Kapitel der NS-Geschichte gibt.«
Thomas Weber, Universität Aberdeen, Autor von »Hitlers Erster Krieg« und »Wie Adolf Hitler zum Nazi wurde«.

»Das fehlte noch: Hitler lässt Goebbels Liebes-Telefonate durch Göring überwachen. Armin Fuhrer zeigt uns wieder eine absurde - und vergessene - Seite der Nazi-Diktatur.«

Asbjorn Svarstad, Dagebladet, Oslo

»Autor Armin Fuhrer schließt mit seinem neuen Buch über den bisher zu wenig beachteten NS-Geheimdienst nicht nur eine Lücke in der Forschung über das Dritte Reich, sondern schlägt mit diesem Thema auch einen Boden in die Gegenwart.«
Harald Sandner, Historiker, Herausgeber von »Hitler - Das Itinerar. Aufenthalte und Reisen von 1889 bis 1945«.


Spitzentitel Geschichte 2019

Joachim Paschens Meisterwerk zur Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs

 

Zum ersten Mal wird eine Gesamtschau gewagt und an zentralen Ereignissen vorgeführt, welche Interessen in London, Berlin, Washington und Moskau verfolgt wurden. Es ist eine Geschichte der Machtdiplomatie, bei der deutlich wird, was Egomanen und Selbstdarsteller in der Weltpolitik anrichten können.

 

ZUM BUCH

 

 

»Sehr gut recherchiert und lesenswert: Es wird ungeheuer spannend geschildert, wie die fünf Jahre von 1935 bis 1939 genau verliefen. Das war kein geradliniger Weg in die Katastrophe, sondern ein von vielen Zufällen abhängiges weltpolitisches Drama.«

Michael Kloft, SPIEGEL TV, stellvertr. Chefredakteur und Leitung History

»Es ist beeindruckend, wie Joachim Paschen die Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs in einen globalen Zusammenhang stellt. Er versteht es, die Leser mit neuen Entdeckungen und einer spannungsreichen Darstellung zu packen. Ein Buch, das man lesen sollte - es ist mit interessanten Auseinandersetzungen zu rechnen …«

Prof. Dr. Michael Epkenhans, Universität Hamburg

Programm Frühjahr/Sommer 2019
Lau-Verlag Frühjahr_Sommer 2019.pdf
PDF-Dokument [36.1 MB]

PREISHITS


Der renommierte Zeithistoriker Rolf Steininger legt hier die erste umfassende Gesamtdarstellung der diplomatischen
Beziehungen zwischen den USA und Deutschland vom Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart vor.


Statt 89,00 € jetzt nur noch 38,00 €

ZUM BUCH

AKTUELLE TITEL



1792–1871
Hans Fenske über das Streben nach deutscher Einheit

 

Eine spannende historische
Zeitreise über den
schweren Weg vom alten
Reich bis zur Gründung
des Deutschen Reiches

 

ZUM BUCH

 



Das Standardwerk über den Präsidenten des Deutschen Bundestages

Jetzt aktuell
19. Wahlperiode

 

ZUM BUCH


Neuausgabe des
Standardwerks zur Geschichte Europas, zu seiner Integration bis zum politischen System der EU
komplett überarbeitet und erheblich erweitert


»EUROPA wird
auch in Zukunft
das Standardwerk
zur Geschichte der
EU-Vereinigung
darstellen.«

www.inkulturaonline.de

ZUM BUCH

 

 

 

Das neue Standardwerk zum Schlüsselereignis
in der deutschen Nachkriegsgeschichte
der renommierten Zeithistoriker
Michael Gehler und Rolf Steininger

 

 

ZUM BUCH


Hier wird die sozioökonomische und philosophische Orientierung geboten, um den Gefahren in einer digitalisierten Welt aus dem Wege zu gehen. Folgen wir
dem neuen Weg, entsteht sozioökonomisch Wohlstand dort, wo Menschen leben und weniger dort wo Maschinen stehen.

Zum Buch

Dieses Buch ist den vielen ­professionellen und ehrenamtlichen »Helden des Helfens« in den deutschen ­Katastrophenschutzorganisationen gewidmet, die Tag für Tag und weltweit Humanität leben und vorleben. Sie ­erhalten hier ­Gelegenheit, sich und ihre Arbeit vorzustellen. ­Darüber ­hinaus kommen hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, ­Politik, Kirche und Gesellschaft mit Analysen und Konzepten zu Wort.
ZUM BUCH

Hier wird uns eine überraschende und geradezu ­revolutionäre Erkenntnis offenbart: Die breite, kulturelle Bildung wird in der vor uns liegenden Welt der intelligenten Automaten zur unerschöpflichen, umweltverträglichen Quelle unseres Wohlstands.
Zukünftig wird ­jeder sich bildende Mensch, dort, wo er lebt, zu einer Wohlstandsquelle für seine Gesellschaft.

Zum Buch

 

 

 

»Wenn wir über die USA und Europa nach 1945 ­sprechen, dann ist das ein Thema, das jahrzehntelang von einem Begriff ­beherrscht wurde:

dem ­Kalten Krieg.«
Rolf Steininger

 

Der aus zahlreichen Veröffentlichungen ­sowie preis­gekrönten Fernseh-, Film- und Hörfunkdokus zur Zeit­geschichte ­bekannte ­Historiker Rolf Steininger in seinem neuen Standardwerk


ZUM BUCH


Broschierte
Sonderausgabe


Wie ein König herrschte der gebürtige Rheinländer
während des Dritten Reiches als Gauleiter über Ostpreußen und wie ein »brauner Zar« als Reichskommissar der Ukraine. Seine Macht reichte von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer – damit war er Hitlers größter Territorialherr.

ZUM BUCH


4. aktual. und erhebl. erw. Auflage

Was unterscheidet einen Skandal von einem Missstand und warum gibt es die größten Skandale in Ländern mit den geringsten Missständen? Wie werden kleine Missstände zu großen Skandalen und warum gehen einige Skandalisierte öffentlich unter, während andere sich erfolgreich behaupten?

 

ZUM BUCH

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Lau-Verlag & Handel KG

E-Mail